Ski-Club Rangendingen e.V.
09.06.16

Hauptversammlung 2016

Beim Skiclub läuft es gut. Doch damit will man sich in Rangendingen nicht zufrieden geben. Der Verein will sich aktuellen Trends anpassen, lautete die Devise der Hauptversammlung im Rössle.

 

Rangendingen. Ähnlich flott wie die Rangendinger Skifahrer auf den Pisten unterwegs sind, zogen sie am Donnerstag auch ihre Hauptversammlung durch. Doch so viel Zeit musste sein: zu Beginn gratulierte Club-Chef Jürgen Greß dem Leiter der Skischule, Alexander Leins, zu dessen Deutschem Meistertitel der Ärzte, Apotheker und Heilberufler im Mountain-Biken.

 

Sodann skizzierte Greß die zukünftige Ausrichtung des Vereins, die er mit einem Augenzwinkern als "Skifahren 4.0" bezeichnete. Noch zufrieden mit den Teilnehmerzahlen bei den Ausfahrten müsse sich der Verein den geänderten Trends der Skifahrer zu einer größeren Individualisierung stellen.

 

Die Teilnahme sei immer dann gut gewesen, wenn etwas Besonderes geboten worden sei, stellte Greß fest. Hier müsse der Verein im Programm nachlegen. Neue Ideen auch aus den Reihen der Mitglieder seien willkommen, forderte er zur Unterstützung der Vorstandschaft auf.

 

Ansonsten hält der Verein am bewährten Programm fest, auch am Eröffnungsball, bei dem es im vergangenen Jahr nicht wie erhofft gelaufen war. "Die Band war klasse", so Greß, man setze deshalb auf einen zweiten Termin mit ihr im November. Nichts zu meckern gab es in der Skischule, auch wenn die Schneeverhältnisse teilweise "mies" gewesen seien, wie Alexander Leins mitteilte. Alle vier Skikurse in den Alpen fanden mit konstanten Teilnehmerzahlen statt. Die Kurse auf der Alb mussten mangels Schnee abgesagt werden.

 

Dass der Verein in der Aus- und Fortbildung "beeindruckend gut" unterwegs sei, wurde den Skifahrern anerkennend von Bürgermeister Johann Widmaier attestiert. "Sandy" Leins sieht dennoch weiter Verbesserungspotenzial im Service und auch in den Angeboten. Deshalb werde es auch 2016 ein Skitouren-Angebot geben, sagte Leins.

 

Problemlos akzeptierte die Versammlung eine Erhöhung des Mitgliederbeitrags von 12,50 auf 15 Euro für Erwachsene und von 25 auf 30 Euro für Familien. Begründet wurde die Erhöhung von Greß damit, dass so auch die wenig an den Verein gebundenen Mitglieder, die teilweise aus weitem Umkreis kommen, zumindest teilweise zur Mitfinanzierung der Skischul-Angebote beitrügen, von denen sie gleichermaßen auch profitieren würden.

 

In den Wahlen wurden Stellvertreter Adolf Wohlhüter, Schriftführerin Anita Dieringer, Pressewartin Elisabeth Sinz sowie Beisitzer Otto Dieringer, Wolfgang Wölki und Simone Haar bestätigt. Die Beisitzer Gordon Beuter und Sabine Heck schieden aus.

 

(Bericht: Schwarzwälder Bote)